Belgien war immer wieder eine willkommende Abwechslung in unserem Familienalltag. Auch wenn es nur manchmal für ein paar Tage möglich war, so haben wir, wann imemr es irgend ging, ein Haus an der Küste gebucht.

Die Überlegung sich selbst ein Haus dort zu kaufen gab es auch, lange haben wir dann überlegt wie unser Leben wohl mit einem Ferienhaus an der belgischen Küste aussehen würde. Weitere Reisen, der Kauf eines Wohnmobils würde dann kaum noch möglich sein. Auch wir gehören zu den Menschen, die sich eben nicht alles leisten können.

Also galt es zu wählen.

Und wir haben uns gegen das Haus in Belgien entschieden. Heute sage ich zum Glück. Wenn ich mir die Wohnexplosion in Belgien in den letzten Jahre anschaue, sehe wie sehr die Küste "aufrüstet" um noch mehr Touristen an Land zu ziehen, nein das ist nicht meines auf Dauer. Ich verstehe dass es vielleicht so nötig ist um an Geld heranzukommen. Geld was die Touristen da lassen, aber um jeden Preis?

Aber das muss eben jeder für sich entscheiden. Die Reisen, gerade die spontanen, aber mittlerweile auch die geplanten Reisen mit dem Wohnmobil sind für mich durch kein Haus der Welt zu ersetzen.

Auch die Kids wollten eines Tages nicht mehr so gerne. Sie wurden älter und ihre Interessen haben sich verlagert, was auch ein normaler Gang der Entwicklung ist. Haus in Belgien - nee danke - zu langweilig :-)

Aber als Kleinkinder und noch Grundschulalter haben sie diese Reisen genauso geliebt wie ich, wie wir alle.



Die folgenden Bilder sind aus dem Jahr 2003. Fast schon eine Ewigkeit her :-)

Wie immer ein haus mit Garten und Tieranhang :-)

  Fragt sich nur, wo die kleinen Mitbewohner immer sind :-)
   

Aber zum Glück gab es ja noch genügend andere Alternativen zur Beschäftigung.







 








Schon damals faszinierte uns Frankreich sehr. Manchmal sind wir dann nur für einen Tag "rüber" gefahren und haben dort herrliche Zeiten am Strand erlebt.


   

 



 



 



 

Hauptsache Spass :-)



und viel Natur und Ruhe.